Tempo 30! Geschafft!

Pressespiegel
www.tagesspiegel.de vom 19. April 2016
www.berliner-woche.de vom 21. April 2016

Tempo 30 in der Fulhamer Allee

Ein Beitrag von TV.Berlin - Der Hauptstadtsender



Historie
18. April 2016
Presseeinladung „Zurück in die Zukunft – ein Sieg für Tempo 30 auf der Fulhamer Allee“ Bilder

Januar bis April 2016
Es wird mit viele E-Mails, Telefonate und persönliche Gesprächen Nachdruck unseres Wunsches nach Tempo 30 verliehen.

Feburar 2016
Der bewilligte Zaun wird aufgestellt. Die Sicherheit der Kinder erhöht sich jedoch durch diese Maßnahme nicht. Bild

19. Januar 2016
Interview mit Herrn Fuchs vom Berliner Rundfunk 91.4 zum Beitrag

22. Dezember 2015
Es findet eine zweite Demonstration am Vormittag von den Schülern organisiert statt… Aufruf

4. Dezember 2015
Wir verleihen unserer Forderung nach Tempo 30 mit einer Demonstration Nachdruck… Aufruf und Bilder

November/Dezember 2015
Mit Joschka Langenbrinck (Abgeordneter für Britz und Kölnische Heide) sowie dem Schulstadtrat Jan-Christopher Rämer ersuchen wir den Senator für Stadtentwicklung und Umwelt Andreas Geisel, die Tempo 30-Zone wieder einzuführen. Auf die sehr bürokratische Ablehnung von Herrn Geisel hin, haben die Herren Rämer und Langenbrinck noch einmal mit dem Senator telefoniert und eine „politischere“ Lösung ergebeten, der BEIDE sehr positiv gegenüberstehen. Eine bauliche Maßnahme ist wesentlich kostspieliger als zwei 30er Schilder zu versetzen.

nach den Oktoberferien 2015
Als auf Grund einer Anfrage nach der Sinnhaftigkeit der Geschwindigkeitsbeschränkung bekannt wurde, dass die Tempo 30-Zone nicht wieder rückgebaut wurde, hat die Verkehrslenkungsbehörde mit Schreiben vom 2. September 2015 das Bezirksamt Neukölln aufgefordert, das angeordnete Verkehrszeichen unverzüglich zu entfernen und den ursprünglichen Zustand wieder herzustellen.

Begründung für die 50ziger Zone:
In der jetzt aufgehobenen Geschwindigkeitsbeschränkung befindet sich, abgesetzt von der Fahrbahn, ein Nebenzugang zur FKS. Ein Überquerungsbedarf besteht jedoch nicht, da auf der anderen Straßenseite kein Gehweg vorhanden ist. Der Eingang der Kita befindet sich nicht auf der Fulhamer Allee sondern auf der Parchimer Allee. Um die Überquerung der Fulhamer Allee in Höhe des Nebeneingangs zur FKS sicher zu unterbinden, wird die Verlängerung des auf der gegenüberliegenden Seite befindlichen Schutzgitters von der Verkehrslenkung Berlin angeordnet werden. Für die Schüler steht in Höhe der Onkel-Bräsig-Straße eine Ampel zur Verfügung, die ein sicheres Überqueren der Straße ermöglicht und auch von den Schülern genutzt wird. Durch die besondere örtliche Situation des nur einseitigen Gehwegs in der Fulhamer Allee ist der nur geringere Umweg zu vertreten. Aus Richtung Alt-Britz wird darüber hinaus die vorhandene befristete Geschwindigkeitsbegrenzung ab der Straße Alt-Britz verlängert, da diese bisher erst kurz vor dem Fußgängerüberweg beginnt.

Fazit:
Für die Anordnung einer unbefristeten Geschwindigkeitsreduzierung für die gesamte Fulhamer Allee gibt es keine Begründung, die den Kritereien der Straßenverkehrs-Ordnung Stand halten würde… Auch die unauffällige Unfallstatistik unterstützt diese Einschätzung.

vor den Oktoberferien 2015
In der Fulhamer Allee ist seit 1993 im Bereich der Grundschule (Backbergschule) und der Kita eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30km/h von 6-18 Uhr angeordnet. Zudem befindet sich in diesem Bereich ein Fußgängerüberweg. Eine zusätzliche Fahrbahnmarkierung vor dem Fußgängerüberweg ist vorhanden.
Aufgrund von Straßenschäden hatte das Bezirksamt Neukölln 2004 die Geschwindigkeit räumlich und unbefristet ausgeweitet. Zwischenzeitlich wurde die Straße saniert, jedoch hat das Bezirksamt die in seiner Zuständigkeit angeordnete Geschwindigkeitsbeschränkung nicht wieder entfernt.

_________________________________

Kommentare sind geschlossen.